Findea-Blog abonnieren

Findea-Newsletter

Abgrenzung zwischen Unterhaltskosten und wertvermehrenden Aufwendungen

Unterhaltskosten bei Liegenschaften im Privatvermögen sind steuerlich abzugsfähig. Dazu müssen sie aber werterhaltenden Charakter aufweisen und den konkreten Nutzungswert eines Wirtschaftsgutes in einer Liegenschaft erhalten, instand stellen oder ihn ersetzen. Wertvermehrende Aufwendungen kann man hingegen nicht als Unterhaltskosten abziehen, sondern nur bei den Grundstücksgewinnsteuern.

Zuordnung einer Entschädigung aus Verzicht auf ein Nutzniessungsrecht

Das Bundesgericht befasste sich mit der Frage, ob der Verzicht auf ein Nutzniessungsrecht dem steuerbaren Einkommen zugerechnet wird, weil es einer Entschädigung für die Nichtausübung eines Rechtes entspricht; oder ob es einen steuerfreien Kapitalgewinn aus der Veräusserung von Privatvermögen darstellt.

Kumulieren von Velo-Abzug und ÖV erlaubt

Fahrtkosten zwischen Wohn- und Arbeitsort sind für Arbeitnehmer als Berufskosten steuerlich abzugsfähig. Die Bewältigung des Arbeitsweges muss dabei nicht nur mit einem Verkehrsmittel erfolgen, damit sie abzugsfähig ist. So können gemäss dem Bundesgericht etwa Velokosten und die Kosten für den ÖV kumulativ abgezogen werden.

Abzugsfähigkeit von Unterhalt an ein volljähriges Kind

Nach einer Scheidung wird meist Kindesunterhalt fällig, welcher regelmässig oder unregelmässig für die Deckung der laufenden Bedürfnisse bezahlt wird. Steuerlich betrachtet sind diese Leistungen beim Zahlenden vom Einkommen abzugsfähig. Dazu darf der Unterhalt jedoch nur bis zur Volljährigkeit des Kindes und nur an den sorgeberechtigten Elternteil geleistet werden, und nicht etwa direkt an das Kind.

Erbausschlagung und darauffolgende Schenkung zur Steuerumgehung

Erbt ein Nachkomme oder Elternteil, fällt in den meisten Kantonen keine Erbschaftssteuer an. Sollen Geschwister erben, wird sie hingegen meistens fällig. Gleich verhält es sich bei der Schenkungssteuer. Schlagen Geschwister aber ihr Erbe zugunsten der Eltern aus, nur um es danach von ihnen steuerfrei als Schenkung zu erhalten, handelt es sich um Steuerumgehung.

Anerkennung eines genehmigten Spesenreglements

Effektive Spesenvergütungen können mittels Belegen deklariert werden. Viele Arbeitgeber nutzen aber die Möglichkeit, bei ihrem Sitzkanton ein Spesenreglement genehmigen zu lassen. Wurde dieses genehmigt, ist es von der Steuerverwaltung anzuerkennen, selbst wenn es von einem anderen Kanton als dem der Steuerverwaltung genehmigt wurde.

Steuerumgehung zur Vermeidung einer Transponierungsbesteuerung

Von einer Transponierung spricht man, wenn Unternehmensbeteiligungen von einer Privatperson an eine von ihr beherrschte Firma verkauft werden und der Verkaufserlös den Nennwert der Beteiligungen übersteigt. Werden die Beteiligungen hingegen an eine nicht von ihr beherrschte Firma verkauft, liegt keine Transponierung vor.

Qualifikation von Grundstücken als Privat- oder Geschäftsvermögen

Bei Grundstücken, die im Geschäftsvermögen stehen, kann der Steuerpflichtige die tatsächlichen Kosten und Prämien abziehen. Werden Grundstücke dem Privatvermögen angerechnet, kann hingegen auch der Pauschalabzug geltend gemacht werden. Dieser liegt oftmals höher. Welchem Vermögen eine Immobilie hinzugerechnet wird, hängt dabei von verschiedenen Kriterien ab.

Kapitalzahlung als Unterhaltsbeitrag

Unterhaltsbeiträge werden regelmässig oder unregelmässig für die Deckung der laufenden Bedürfnisse bezahlt und dürfen keine Vermögenszunahme beim Begünstigten bewirken. Kapitalzahlungen fallen aber nicht darunter, selbst wenn sie zu Unterhaltszwecken genutzt werden.

Abzüge bei der Liquidationsgewinnbesteuerung

Gibt ein Selbstständigerwerbender seine Erwerbstätigkeit auf, profitiert er von der privilegierten Liquidationsgewinnsbesteuerung. Einkäufe in die Alters- und Berufsvorsorge können dem Liquidationsgewinn abgezogen werden. Ein Fall ging bis vor Bundesgericht.

Ältere Einträge