Findea-Blog abonnieren

Findea-Newsletter

Tipps, um per Jahresende noch Steuern zu sparen

Das Jahresende naht und damit auch das Ende des Steuerjahrs. Nachfolgend finden Sie ein paar Tipps, welche Sie jetzt noch nutzen können, um Ihre Steuerbelastung für das Steuerjahr 2019 zu reduzieren.

Wie könnte die Abschaffung des Eigenmietwerts aussehen?

Wer in einer eigenen Wohnung oder Haus wohnt, versteuert den Eigenmietwert als steuerbares Einkommen. Die Höhe entspricht der Miete, die das Objekt einbringen würde. Der Eigenmietwert wird von vielen Seiten als ungerecht empfunden und steht deshalb seit Längerem in der Kritik. Nun hat das Parlament einen neuen Versuch gestartet, um ihn abzuschaffen. Mit ihm würden aber wohl andere Steuerabzüge auch wegfallen.

Bundesgericht erklärt Abstimmung über Heiratsstrafe-Initiative für ungültig

Durch die sog. Heiratsstrafe werden verheiratete Paare im Gegensatz zu nicht verheirateten Paaren steuerlich benachteiligt. Die Initianten der Volksinitiative «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe» forderte die Beseitigung dieser Ungleichbehandlung, wurde 2016 jedoch knapp abgelehnt. Nun hat das Bundesgericht die Abstimmung für ungültig erklärt.

22.58 Mrd. CHF Einnahmen aus der direkten Bundessteuer im Jahr 2018

2018 nahm die Eidgenössische Steuerverwaltung 22’586 Mio. CHF mittels direkter Bundessteuern ein. Dies entspricht einem Anstieg von 7.2 % gegenüber 2017. Etwas mehr als die Hälfte davon wird von natürlichen Personen bezahlt. Dies zeigt die am 4. Juli veröffentlichte Publikation «Steuerstatistik 2018» der ESTV.

Die dritte Säule: Steuersparend vorsorgen

Für ein sorgenfreies Leben im Ruhestand baut die Schweiz auf ihr bewährtes Drei-Säulen-System, welches im Alter finanzielle Stabilität und Selbstbestimmung ermöglicht. Dabei decken die AHV, IV & EO als Existenzgrundlage (1. Säule) sowie die Berufliche Vorsorge (2. Säule) nur etwa 60-75 % des letzten Erwerbseinkommens ab. Deshalb wurde 1972 die dritte Säule eingeführt, welche diese Einkommenslücke über private geförderte Sparmassnahmen schliessen soll, wodurch der gewohnte Lebensstandard auch im Ruhestand aufrechterhalten werden kann. Insbesondere die Säule 3a, als gebundene Vorsorge, birgt ein Potential für private Steuerersparnisse für Steuerpflichtige im selbständigen oder im unselbständigen Arbeitsverhältnis. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die steueroptimierten Gestaltungsmöglichkeiten der Säule 3a.

Kryptowährungen & Steuern – Teil 3: Gewerbsmässiger Handel mit Kryptowährungen

Bitcoin, Ethereum, Ripple oder EOS: Kryptowährungen gewinnen mehr und mehr an Bekanntheit und die Auswahl gehandelter Kryptowährungen ist riesig. Doch wie wirken sie sich auf Ihre Steuererklärung aus? Heute erklären wir Ihnen die Abgrenzung zwischen privater Vermögensverwaltung und gewerbsmässigem Handel mit Kryptowährungen.

Kryptowährungen & Steuern – Teil 2: Einkommenssteuer

Bitcoin, Ethereum, Ripple oder EOS: Kryptowährungen gewinnen mehr und mehr an Bekanntheit und die Auswahl gehandelter Kryptowährungen ist riesig. Doch wie wirken sie sich auf Ihre Steuererklärung aus? Im letzten Beitrag haben wir Ihnen gezeigt, wie Sie Kryptowährungen in Ihrem Vermögen deklarieren müssen. Heute erläutern wir, welchen Einfluss sie auf die Einkommenssteuer haben können.

Kryptowährungen & Steuern – Teil 1: Vermögenssteuer

Bitcoin, Ethereum, Ripple oder EOS: Kryptowährungen gewinnen mehr und mehr an Bekanntheit und die Auswahl gehandelter Kryptowährungen ist riesig. Doch wie wirken sie sich auf Ihre Steuererklärung aus? In unserer Beitragsserie erläutern wir Ihnen die steuerlichen Aspekte von Kryptowährungen. Heute zeigen wir Ihnen, wie sie im Vermögen deklariert werden müssen.

Verfahrenspflichten des Steuerpflichtigen

Als Steuerpflichtiger besitzt man diverse Pflichten im Rahmen der Steuerveranlagung. Die wichtigste und offensichtlichste sog. Verfahrenspflicht des Steuerpflichtigen ist das wahrheitsgemässe Ausfüllen und pünktliche Einreichen der Steuererklärung. Damit ist es aber nicht getan, denn auf Verlangen der Veranlagungsbehörde muss Auskunft erteilt werden oder weitere Unterlagen eingereicht werden. Kommt man dieser Pflicht nicht nach, droht eine Ermessensveranlagung.

Grundstücksgewinnsteuer: Zweckentfremdung der Ersatzliegenschaft

Die Grundstücksgewinnsteuer wird aufgeschoben, wenn ein Ersatzobjekt in der Schweiz gekauft wird und der Steuerpflichtige dort Wohnsitz nimmt. Es war jedoch nicht klar, ob ein Kanton die aufgeschobene Steuer nachträglich einfordern darf, wenn das Ersatzobjekt nach erfolgter Wohnsitznahme zweckentfremdet wird. Das Bundesgericht hat nun über einen solchen Fall entschieden.

Ältere Einträge