Findea-Blog abonnieren

Findea-Newsletter

Digitalisierung und Steuern: Zukünftige Besteuerung

Mit dem Einzug der digitalen Wirtschaft benötigen Unternehmen oftmals keine physische Betriebsstätte mehr in einem Land, um dort tätig zu sein. Mit dem aktuellen Besteuerungsmodell kann ein Land, in dem das Unternehmen ohne Betriebsstätte tätig ist, aber keine Steuern von dieser Firma einziehen. Die internationale Gemeinschaft arbeitet an Modellen, wie diese Problematik gelöst werden könnte.

Zürcher sagen Ja zur Geschäftsverlustverrechnung bei der Grundstücksgewinnsteuer

Geschäftsverluste dürfen in der Schweiz von der Grundstücksgewinnsteuer abgezogen werden. Zürich war bis anhin der einzige Kanton, in dem dies nicht möglich ist. Das Zürcher Stimmvolk hat am 10. Juni 2018 nun darüber abgestimmt, ob dies geändert werden soll und 53.6 % der Abstimmenden befürworteten die Vorlage. Der Gesetzesänderung geht aber ein langer Weg voraus.

Steuervorlage 17: Ständerat verknüpft die Vorlage mit AHV

Der Ständerat hat am 7. Juni 2018 erstmals über die Steuervorlage debattiert. Er hat die vorgesehenen Massnahmen, die der Botschaft des Bundesrates zu entnehmen sind, dabei weiter ausgebaut, um beim Parlament und Stimmvolk eine breitere Akzeptanz für die Vorlage zu finden. Insbesondere wurde die Unternehmenssteuerreform mit der Altersvorsorge verknüpft.

Steuerabzüge für Kinderdrittbetreuung sollen erhöht werden

Der Gesetzgeber möchte negative Erwerbsanreize im Steuersystem weiter reduzieren. Darum plant er die Erhöhung der Steuerabzüge für die Kinderdrittbetreuung auf Bundesebene. Aktuell können Abzüge bis maximal 10’100 Fr. gemacht werden. Neu sollen es bis zu 25’000 Fr. sein. Den Kantonen belässt er aber weiterhin ihren Spielraum.

Steuervorlage 17 – Teil 6: Fakultative Entlastungen bei der Kapitalsteuer, Aufdeckung stiller Reserven, Anpassungen bei der Transponierung und Ausdehnung der pauschalen Steueranrechnung

Nachdem wir Ihnen in den letzten Beiträgen unserer Serie zur Steuervorlage 17 die zentralen Massnahmen vorgestellt haben, beenden wir die Serie heute mit den weiteren, gemäss Bundesrat nicht zentralen Massnahmen.

Steuervorlage 17 – Teil 5: Berücksichtigung der Städte und Gemeinden, Erhöhung der Mindestvorgaben für Familienzulagen und Anpassungen im Finanzausgleich

Im letzten Beitrag haben wir Ihnen erklärt, warum der Kantonsanteil an der direkten Bundessteuer erhöht werden soll. Heute werden wir auf die Stellung der Gemeinden dabei eingehen sowie die geplante Erhöhung der Familienzulagen und die Änderungen im Finanzausgleich erläutern.

Steuervorlage 17 – Teil 4: Erhöhung der Dividendenbesteuerung und Erhöhung des Kantonsanteils an der direkten Bundessteuer

Im vierten Teil unserer Serie zur Steuervorlage 17 werden wir Ihnen mit der Erhöhung der Dividendenbesteuerung und der Erhöhung des Kantonsanteils an der direkten Bundessteuer zwei weitere zentrale Massnahmen der Vorlage erläutern.

Steuervorlage 17 – Teil 3: Zusätzliche F&E-Abzüge und Entlastungsbegrenzung

Im letzten Teil unserer Serie zur Steuervorlage 17 haben wir ihnen mit der Abschaffung der Regelungen für Statusgesellschaften und der Einführung der Patentbox zwei der Massnahmen der SV17 vorgestellt. Heute erläutern wir ihnen weitere Änderungen, die die Vorlage mit sich bringt.

Steuervorlage 17 – Teil 2: Statusgesellschaften und Patentbox

Im ersten Teil unserer Serie zur Steuervorlage haben wir erläutert, warum die Schweiz eine Reform im Bereich der Unternehmenssteuern nötig hat. Der Bundesrat hat die Botschaft mit Gesetzesentwurf nun verabschiedet. In diesem und den nächsten Teilen der Serie werden wir nun auf die einzelnen Massnahmen der Steuervorlage 17 eingehen.

Steuervorlage 17 – Teil 1: Ausgangslage

Am 21. März 2018 hat der Bundesrat die Botschaft zur Steuervorlage 17 (SV17) verabschiedet. Damit reagiert er auch auf internationale Entwicklungen im Bereich der Unternehmenssteuern und will die Standortattraktivität der Schweiz für Unternehmen verbessern. Die Ausgangslage der Vorlage, ihre Ziele und welche Anpassungen gemäss Botschaft dafür konkret vorgenommen werden, erläutern wir Ihnen in unserer Serie zur Steuervorlage 17.

Ältere Einträge