Findea-Blog abonnieren

Findea-Newsletter

Steuerpflicht bei grenzüberschreitendem Arbeitsverhältnis – Teil 2: Outbounds

Steuerliche Belangen werden schnell kompliziert. Handelt es sich zusätzlich noch um Personen, welche im Ausland wohnen oder ist ein grenzüberschreitendes Arbeitsverhältnis betroffen, wird es meist nur noch komplizierter. Diese Beitragsserie gibt deshalb einen Überblick worauf man in solchen Fällen grundsätzlich zu achten hat. Dieser zweite Beitrag behandelt die Outbounds.

Neue Mehrwertsteuersätze in der Schweiz

Die MWST-Sätze ändern sich in der Schweiz – das erste Mal überhaupt nicht gegen oben, sondern gegen unten, wenn auch vermutlich nur für kurze Zeit. Der Normalsatz, der auch für fast alle Dienstleistungen gilt, wird von 8% auf neu 7.7% gesenkt, der Sondersatz für die Hotellerie 3,7%  (bisher 3.8%) und der Reduzierte Satz bleibt unverändert bei 2,5%.

Reduktion der MWST-Sätze – das müssen Sie wissen!

Im Jahr 2011 wurden die MWST-Sätze im Zuge der Zusatzfinanzierung der IV auf das heutige Niveau angehoben. Diese temporäre Erhöhung endet auf den 1. Januar 2018. Die Reduktion wäre bei Annahme der Reform der Altersvorsorge 2020 jedoch gar nicht vollzogen worden. Da diese Reform jedoch von Volk und Stände abgelehnt wurde, kommt es nun aber dennoch zu einer Reduzierung der MWST-Sätze per 1. Januar 2018. Zudem wird auf dasselbe Datum hin auch eine Anpassung der Saldosteuersätze vorgenommen.

Die MWST-Revision – Teil 4: Margenbesteuerung für Kunstgegenstände, Sammlungsstücke und Antiquitäten

Die Mehrwertsteuer (MWST) in der Schweiz befindet sich in der Totalrevision. Der erste Teil der Revision ist seit 2010 in Kraft. Nun folgt per 1. Januar 2018 der zweite Teil. Dieser führt teilweise zu bedeutenden Änderungen. So werden gemäss Bundesrat 30’000 neue MWST-Pflichtige erwartet. Findea erklärt in einer vierteiligen Beitragsserie, wie es zur MWST-Revision kam und welches die wichtigsten Änderungen sind. Der erste Beitrag veranschaulichte, warum die MWST-Revision so wichtig ist. Der zweite Beitrag, erklärte die Änderungen, welche die MWST-Revision für ausländische Unternehmen bringt. Der dritte Beitrag legte die Änderungen für das Gemeinwesen und für elektronische Zeitungen und Bücher dar. In diesem letzten Beitrag wird noch die Margenbesteuerung für Kunstgegenstände, Sammlungsstücke und Antiquitäten präsentiert.

Die MWST-Revision – Teil 3: Änderungen für das Gemeinwesen und elektronische Zeitungen/ Bücher

Die Mehrwertsteuer (MWST) in der Schweiz befindet sich in der Totalrevision. Der erste Teil der Revision ist seit 2010 in Kraft. Nun folgt per 1. Januar 2018 der zweite Teil. Dieser führt teilweise zu bedeutenden Änderungen. So werden gemäss Bundesrat 30’000 neue MWST-Pflichtige erwartet. Findea erklärt in einer vierteiligen Beitragsserie, wie es zur MWST-Revision kam und welches die wichtigsten Änderungen sind. Der erste Beitrag veranschaulichte, warum die MWST-Revision so wichtig ist. Der zweite Beitrag, erklärte die Änderungen, welche die MWST-Revision für ausländische Unternehmen bringt. In diesem dritten Beitrag werden die Änderungen für das Gemeinwesen und für elektronische Zeitungen und Bücher dargelegt.

Die MWST-Revision – Teil 2: Änderungen für ausländische Unternehmen

Die Mehrwertsteuer (MWST) in der Schweiz befindet sich in der Totalrevision. Der erste Teil der Revision ist seit 2010 in Kraft. Nun folgt per 1. Januar 2018 der zweite Teil. Dieser führt teilweise zu bedeutenden Änderungen. So werden gemäss Bundesrat 30’000 neue MWST-Pflichtige erwartet. Findea erklärt in einer vierteiligen Beitragsserie, wie es zur MWST-Revision kam und welches die wichtigsten Änderungen sind. Der erste Beitrag veranschaulichte, warum die MWST-Revision so wichtig ist. Dieser zweite Teil geht auf die konkreten Änderungen für ausländische Unternehmen ein.

Die MWST-Revision – Teil 1: Warum sind diese Änderungen so wichtig?

Die Mehrwertsteuer (MWST) in der Schweiz befindet sich in der Totalrevision. Der erste Teil der Revision ist seit 2010 in Kraft. Nun folgt per 1. Januar 2018 der zweite Teil. Dieser führt teilweise zu bedeutenden Änderungen. So werden gemäss Bundesrat 30’000 neue MWST-Pflichtige erwartet. Findea erklärt in einer vierteiligen Beitragsserie, wie es zur MWST-Revision kam und welches die wichtigsten Änderungen sind. Dieser erste Beitrag stellt vor, worum es sich bei dieser MWST-Revision handelt.

Änderung der MWST-Sätze

Per 31. Dezember 2017 enden die seit 2011 erhöhten MWST-Sätze, welche zur Zusatzfinanzierung der IV eingeführt wurden. Voraussichtlich wird es jedoch zu keiner Reduktion der MWST-Sätze kommen. Dies liegt einerseits an einer Erhöhung zugunsten der Finanzierung des Ausbaues der Bahninfrastruktur. Andererseits könnte auch die «Reform der Altersvorsorge 2020» zu einer erneuten Erhöhung der MWST-Sätze führen.

Teilrevision der Mehrwertsteuer

Seit Januar 2010 ist das totalrevidierte Mehrwertsteuergesetz in Kraft. Doch bereits seit seiner Einführung wurde stetig über die Weiterentwicklung gesprochen. Diese soll nun mit der Teilrevision stattfinden. Der Entwurf wurde vom Parlament genehmigt und die Referendumsfrist ist vorüber. Erfahren Sie in diesem Beitrag, was die Teilrevision mit sich bringt.

Bezugsteuer

Eine Bezugsteuer wird erhoben, falls ein inländischer Empfänger Leistungen von Unternehmen mit Sitz im Ausland bezieht (Art. 1 Abs. 2 Ziff. b MWSTG).

Ältere Einträge