Rechnungslegungsstandards im Überblick

Wer einmal einen Blick in die Jahresabschlüsse von Schweizer Firmen wirft, wird feststellen, dass diese eine Reihe unterschiedlicher Rechnungslegungsstandards verwenden: da kann man schon einmal den Überblick verlieren. Lernen Sie im Beitrag die wichtigsten Regelwerke mit Geltung für die Schweiz kennen.

Obligationenrecht

Das Obligationenrecht (OR) hält fest, welche Unternehmen zusätzlich zur regulären Jahresrechnung einen Abschluss nach einem anerkannten Standard zu erstellen haben (Art. 962 OR). Durch die Verpflichtung zur Erstellung eines Jahresabschlusses nach einem privaten Regelwerk soll die Aussagekraft des Abschlusses gesteigert und der Gläubigerschutz gestärkt werden. Besagte Rechnungslegungsstandards enthalten nämlich detailliertere Vorschriften darüber wie die Jahresrechnung auszusehen hat als das Obligationenrecht. In der Schweiz anerkannt und praktisch relevant sind die Rechnungslegungsstandards Swiss GAAP FER, IFRS und US GAAP.

Swiss GAAP FER

Bei Swiss GAAP FER handelt es sich um jenen Rechnungslegungsstandard, der für kleine bis mittelgrosse Schweizer Unternehmen mit nationalem Tätigkeitsbereich konzipiert wurde. Auch Non-Profit-Organisationen und Pensionskassen gehören zum Zielpublikum von Swiss GAAP FER. Zweck des Swiss GAAP FER Regelwerks ist es einen anerkannten Jahresabschluss zu ermöglichen, welcher ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage einer Organisation zeichnet. Gleichzeitig soll die vergleichsweise schlanke Ausgestaltung des Regelwerks sicherstellen, dass KMU durch die Erstellung des Jahresabschlusses nicht administrativ überlastet werden.  

IFRS

Die International Financial Reporting Standards (IFRS) sind international anerkannte Rechnungslegungsvorschriften, welche vom International Accounting Standards Board (IASB) erlassen werden. Seit 2005 sind europäische Unternehmen, die an einer europäischen Börse kotiert sind, verpflichtet einen Abschluss nach besagtem Standard zu verfassen. Zwar fallen Schweizer Unternehmen nicht unter die IAS-Verordnung der EU, dennoch stellen mehr als die Hälfte der Schweizer Unternehmen auf dieses Regelwerk ab. Die IFRS Standards sind deutlich umfassender als Swiss GAAP FER und werden hauptsächlich von börsenkotierten Firmen verwendet.

US GAAP

Nicht zuletzt sind auch die United States Generally Accepted Accounting Principles (US GAAP) für die Schweiz relevant. Es handelt sich dabei um die Rechnungslegungsgrundsätze der Vereinigten Staaten, welche zur besseren Information aktueller und potenzieller Kapitalgeber entwickelt wurden. Sie gelten für alle Unternehmen, die direkt oder durch eine Tochtergesellschaft an einer amerikanischen Börse kotiert sind.

Findea hilft Ihnen dabei, Ihre Steuern einfach und unproblematisch zu halten.

 


Neuer Kommentar

Schreibe einen Kommentar