Findea-Blog abonnieren

Findea-Newsletter

Qualifizierung der Nutzung einer Liegenschaft als privat oder geschäftlich

Für den Unterhalt von Liegenschaften im Privatvermögen kann ein Pauschalabzug geltend gemacht werden. Wird die Liegenschaft jedoch vorwiegend von Dritten geschäftlich genutzt, können nur die tatsächlichen Erhaltungskosten in Abzug gebracht werden. Ab wann von einer vorwiegend geschäftlichen Nutzung gesprochen werden kann, entscheidet sich im Einzelfall.

Bemessungsgrundlage der Handänderungssteuer

Bei einer Immobilienübertragung wird in den meisten Kantonen neben einer allfälligen Grundstücksgewinnsteuer auch eine Handänderungssteuer geschuldet. Die Ausgestaltung ist kantonal unterschiedlich geregelt. Die Höhe der Steuer bemisst sich aber meist anhand der Höhe der Gegenleistung, die für den Erwerb des Grundstückes bezahlt wird.

Bezug von Pensionskassenkapital innert dreijähriger Sperrfrist

Grundsätzlich dürfen Einkäufe in die Pensionskasse innert einer Sperrfrist von drei Jahren nach Einzahlung nicht bezogen werden, da sie sonst nicht von den Einkünften abgezogen werden dürfen. Von der Begrenzung ausgenommen sind Wiedereinkäufe im Falle einer Scheidung oder gerichtlichen Auflösung einer eingetragenen Partnerschaft.

Bestimmung des steuerrechtlichen Wohnsitzes

Viele Arbeitnehmer pendeln täglich oder regelmässig zwischen Wohn- und Arbeitsort oder sind sogar als Wochenaufenthalter am Arbeitsort angemeldet. Dabei stellt sich die Frage, welcher Kanton Steuern erheben darf. Gemäss Rechtsprechung des Bundesgerichts verfügt der Ort über die Steuerhoheit, an dem eine Person ihren Lebensmittelpunkt hat.

Parlament nimmt Steuervorlage 17 an

Der Stände- und Nationalrat haben am 28. September 2018 der Vorlage deutlich zugestimmt. Damit können die Änderungen am 1. Januar 2020 in Kraft treten, sofern die Vorlage nicht wegen eines allfälligen Referendums abgelehnt wird. Diverse Parteien haben aber bereits angekündigt, ein Referendum zu ergreifen.

Mehrwertsteuer richtig abrechnen

Das Schweizer Mehrwertsteuergesetz gibt Firmen die Möglichkeit zwischen zwei Abrechnungsarten (vereinbart/vereinnahmt) und drei Abrechnungsmethoden (Effektiv-, Saldosatz-, Pauschalbesteuerung) zu wählen. Wir zeigen Ihnen die Unterschiede auf.

Parlament will Startups steuerlich entlasten

Nachdem im Juni 2017 bereits der Nationalrat die Motion zur steuerlichen Begünstigung von Startups angenommen hatte, hat nun auch der Ständerat zugestimmt. Eine Minderheit im Ständerat, aber auch der Bundesrat hatte empfohlen, die Motion wegen der steuerlichen Ungleichbehandlung abzulehnen. Jetzt hat der Bundesrat zwei Jahre Zeit, eine entsprechende Lösung auszuarbeiten.

Geschäftsführer/Verwaltungsrat von GmbH und AG in der Schweiz

Seit 2015 benötigt eine Schweizer GmbH oder AG mindestens einen Geschäftsführer, bzw. Verwaltungsrat, der in der Schweiz wohnt. Nicht in der Schweiz wohnhafte Ausländer können daher nicht ohne Weiteres eine Schweizer Firma gründen. Die Findea AG bietet dafür mit ihrem Geschäftsführer- und Verwaltungsratmandat die Lösung.

Abgrenzung zwischen Unterhaltskosten und wertvermehrenden Aufwendungen

Unterhaltskosten bei Liegenschaften im Privatvermögen sind steuerlich abzugsfähig. Dazu müssen sie aber werterhaltenden Charakter aufweisen und den konkreten Nutzungswert eines Wirtschaftsgutes in einer Liegenschaft erhalten, instand stellen oder ihn ersetzen. Wertvermehrende Aufwendungen kann man hingegen nicht als Unterhaltskosten abziehen, sondern nur bei den Grundstücksgewinnsteuern.

Zuordnung einer Entschädigung aus Verzicht auf ein Nutzniessungsrecht

Das Bundesgericht befasste sich mit der Frage, ob der Verzicht auf ein Nutzniessungsrecht dem steuerbaren Einkommen zugerechnet wird, weil es einer Entschädigung für die Nichtausübung eines Rechtes entspricht; oder ob es einen steuerfreien Kapitalgewinn aus der Veräusserung von Privatvermögen darstellt.

Ältere Einträge